Lurker, Manfred

Lexikon der Götter und Dämonen

Namen, Funktionen, Symbole/Attribute

Mit 2200 Artikeln, die Zugang zur Welt der Götter und Göttinnen, Dämonen und Geister verschiedenster Kulturkreise und Religionen bieten, ist das Lexikon der Götter und Dämonen das einzige seiner Art. Neben Allah, Buddha, Marduk, Osiris, Quetzalcoatl, Thor, Vishnu oder Zeus, neben keltischen, iranischen oder shintoistischen Gottheiten, werden dämonische Wesen wie der Leviathan, Skylla oder die Druden des Volksglaubens berücksichtigt. Die Texte erläutern ihre Herkunft und Funktion, die Stellung innerhalb der jeweiligen Religion sowie ihr Fortleben in Mythos und Volksglauben. Weiterführende Literaturangaben weisen den Weg zu vertiefender Lektüre, mehrere Register informieren über Beinamen (und die abweichenden Namensformen), Funktionen und Symbole/Attribute der verschiedenen Gestalten; ein eigenes Register erlaubt den Zugang über die Völker und Religionen. Mit der konzentrierten Darbietung des sonst weit verstreuten Stoffes ist das Lexikon eine Fundgrube für alle an Religion und Mythos Interessierten sowie für jeden Leser, der verstehen möchte, was es mit den in der Literatur weiterlebenden Gestalten auf sich hat.

3., aktualisierte und mit Abbildungen versehene Auflage 2014, 624 Seiten, 168 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag,
Kröners Taschenausgabe 463, 529 g
ISBN 978-3-520-46303-6

sofort lieferbar

24,90 EUR (inkl. MwSt.)

Zurück

Unsere Empfehlungen zum Thema

Moormann, Eric M.
Uitterhoeve, Wilfried

Lexikon der antiken Gestalten

von Alexander bis Zeus. Übersetzt von Marinus Pütz

Bocian, Martin

Lexikon der biblischen Personen

Mit ihrem Fortleben in jüdischer, christlicher und islamischer Tradition sowie in Dichtung, Musik und Kunst. Unter Mitarbeit von Ursula Kraut und Iris Lenz

Aischylos
Zimmermann, Bernhard

Aischylos: Die Tragödien

Gesamtausgabe. Übersetzt von J.G. Droysen, neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Zimmermann.

Sophokles
Zimmermann, Bernhard

Sophokles: Die Tragödien

Gesamtausgabe. Übersetzt von H. Weinstock, neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Zimmermann.