Die Arminiusschlacht

Spurensuche im Teutoburger Wald

Bei der Nachricht von der Varus-Niederlage soll Augustus einen Zusammenbruch erlitten und ausgerufen haben: »Quinctilius Varus, gib mir meine Legionen wieder!« Noch Jahrhunderte später sollten sich römische Historiker mit Grausen an das erinnern, was sich 9 n. Chr. an jenem Ort zutrug, den Tacitus den Wald bei der Teutoburg nennt. Arminius, Germane und römischer Offizier, lieferte hier sein strategisches Meisterstück ab: Im ›Teutoburger Wald‹ ging nicht nur ein gewaltiges Heer zugrunde, sondern auch der römische Traum vom Reich ohne Grenzen. Michael Sommer beschreibt, wie es zu der Katastrophe kommen konnte. Dicht an den textlichen und archäologischen Quellen zeigt er, dass das Imperium unter Augustus kurz davor stand, aus Germanen Römer zu machen, und warum das Projekt schließlich scheiterte. Aus den antiken Zeugnissen wird so das Bild des römischen Germanien lebendig, eines Landes, in dem ehrgeizige Männer wie Varus und Arminius nach dem Preis des Sieges strebten.

zurück

1. Auflage 2009
208 Seiten
14 Abbildungen, Karten
Broschur
ISBN 978-3-520-50601-6

momentan nicht lieferbar

12,90  (inkl. MwSt.)

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands.

Zu Lieferzeit sowie Versand ins Ausland siehe unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Buch vormerken

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

Unsere Empfehlungen

Leider sind keine ähnlichen Produkte vorhanden.