Blickle, Peter

Die Erbschaft

Roman

KrönerEditionKlöpfer

Was tut ein armer Schlucker, der eine Million erbt? Daniel Dorner aus Berlin, 35, Hausbesetzer, muss entscheiden, was er mit dem vielen Geld denn macht, das ihm sein amerikanischer Onkel so unverhofft vermacht hat. Dafür reist er in die USA, »schaut sich um« – und kämpft Tag für Tag im Waldseehaus und dem ihm zugeteilten Besitz mit sich selbst: hin- und hergerissen zwischen seinem sozialen Gerechtigkeitsideal und seiner womöglich rosigen Zukunft.
Peter Blickle erzählt mit viel Esprit und Sprachwitz von unser aller Widersprüchlichkeit und konfrontiert uns mit der unleugbaren Tatsache, dass wir in moralisch prekären Situationen doch (fast) alle dazu neigen, uns zu unsren eignen Gunsten zu entscheiden.
Die Erbschaft ist ein packender Roman, eine ethische Herausforderung in Sachen Soll, Haben oder Sein. Für potentielle Erben wie für potentielle Nichterben, gleichermaßen, eine Probe auf  Theodor Fontanes sarkastisch auf den Kopf gestellte Sentenz: »Moral ist gut, aber Erbschaft ist besser« …

»Genau ist die Beobachtung, knapp der Erzählstil Peter Blickles
– und überraschend öffnet sich bei ihm ein reiches Spektrum
an Lebensmöglichkeiten.«
Neue Zürcher Zeitung

1. Auflage 2024, 250 Seiten, Halbleinen mit Lesebändchen, 400 g
ISBN 978-3-520-75103-4

noch nicht erschienen

25,00 EUR (inkl. MwSt.) Buch vormerken

Zurück

Unsere Empfehlungen zum Thema