Elsaghe, Yahya

J.J. Bachofen: Mutterrecht und Urreligion

Eine Sammlung der einflussreichsten Schriften

Bachofen – längst ein Klassiker. Mit seiner These vom Mutterrecht und noch ursprünglicheren Gesellschaftsformen war Bachofen der Erste, der es wagte, systematisch über eine geschichtliche Bedingtheit der Geschlechterrollen zu spekulieren und darüber, dass auch das Patriarchat eine vorübergehende Erscheinung sein könnte. Er half damit, die Krise der Männlichkeit zu bearbeiten, die sich nach dem verlorenen Krieg in den 20er Jahren besonders zuspitzte. Generationen von Autoren und Autorinnen wurden von ihm beeinflusst, längst nicht nur Kommunisten und Feministinnen. Gelesen haben sie Bachofen vor allem – in der Kröner-Ausgabe. Zum 200. Geburtstag des Basler Altertumsforschers und Juristen erscheint erneut die Auswahl seiner wirkungsmächtigsten Texte, die ab 1925 in mehreren kommentierten Auflagen im Kröner-Verlag herauskam. Neben maßgeblichen Auszügen aus dem Mutterrecht (1861) enthält sie solche aus dem Versuch über die Gräbersymbolik der Alten (1859), aus der Sage von Tanaquil (1870) und aus den Antiquarischen Briefen sowie Texte aus dem Nachlass, neu und ausführlich eingeleitet von Yahya Elsaghe. Das Verständnis erleichtert ein umfangreiches Register mit Glossar.

7. überarbeitete und neu eingeleitete Auflage 2015, 441 Seiten, 5 Abbildungen, Leinen mit Schutzumschlag, 395 g
ISBN 978-3-520-05207-0

sofort lieferbar

24,90 EUR (inkl. MwSt.)

Zurück

Unsere Empfehlungen zum Thema

Neusüß, Christel

Christel Neusüß: Die Kopfgeburten der Arbeiterbewegung

oder Die Genossin Luxemburg bringt alles durcheinander

Marx, Karl

Karl Marx: Die Frühschriften

Von 1837 bis zum Manifest der Kommunistischen Partei 1848. Herausgegeben von Siegfried Landshut.

Marx, Karl

Karl Marx: Das Kapital

Kritik der politischen Ökonomie. Im Zusammenhang ausgewählt und eingeleitet von Benedikt Kautsky. Mit einem Geleitwort von Carl-Erich Vollgraf