Aurel, Marc
Fündling, Jörg

Marc Aurel: Selbstbetrachtungen

Übersetzt und erläutert von Wilhelm Capelle, überarbeitet und eingeleitet von Jörg Fündling

Die Selbstbetrachtungen des Marc Aurel, des Stoikers auf dem römischen Kaiserthron, der schon kurz nach seinem Tod zum Mythos wurde, zeigen ihren Autor wach, verletzlich, suchend und sympathischer denn je. Als Zeugnisse der rückhaltlosen Selbstbefragung liefern sie uns das einmalige Beispiel, wie sich ein lebendiger Mensch bemüht, die selbstgesteckten Lebensziele zu erreichen, nach Vorbildern sucht und seinen persönlichen Fortschritt hinterfragt.

Eine Erklärung für die ungebrochene Faszination dieses Selbstporträts einer einsamen Seele ist sicherlich die Tatsache, dass es uns bei aller Fremdheit so bestürzend vertraut, so vollkommen repräsentativ erscheint. Ein eigenartiger Effekt der Selbstbetrachtungen auf zahlreiche Leser aller Zeiten ist außerdem die Ruhe, die von ihnen ausstrahlt: Marcus Aurelius Augustus ist auf diese Weise wie aus Versehen zum Beistand und zum Beispiel geworden – nicht zuletzt für eine gelungene Bewältigung der zutiefst modernen Erfahrung der Einsamkeit.

13., überarbeitete Auflage 2008, 278 Seiten, Leinen,
Kröners Taschenausgabe 4, 270 g
ISBN 978-3-520-00413-0

sofort lieferbar

11,90 EUR (inkl. MwSt.)

Zurück

Unsere Empfehlungen zum Thema

Hossenfelder, Malte

Antike Glückslehren

Quellen zur hellenistischen Ethik in deutscher Übersetzung. Aktualisiert und mit einem Geleitwort von Christof Rapp

Montaigne, Michel de
Brossmann, Regine

Montaigne über sich selbst

Essais und Reisetagebuch. Übersetzt von Paul Sakmann, herausgegeben und eingeleitet von Regine Brossmann

Aurel, Marc
Fündling, Jörg

Marc Aurel: Selbstbetrachtungen

Übersetzt und erläutert von Wilhelm Capelle, überarbeitet und eingeleitet von Jörg Fündling

Seneca

Seneca: Vom glückseligen Leben

Eine Auswahl aus seinen Schriften. Herausgegeben von Heinrich Schmidt. Eingeleitet von Jürgen Kroymann

Epikur
Rapp, Christof

Epikur: Ausgewählte Schriften

Übersetzt und herausgegeben von Christof Rapp