Aparicio, Guillermo

Windmühlen sind keine Giganten

Briefe an Don Miguel de Cervantes vierhundert Jahre nach seinem Tod

Der Don Quijote – das Buch der Bücher Spaniens und für viele der Inbegriff der spanischen Seele. Seit vierhundert Jahren geistern der traurige Ritter Don Quijote und sein kluger Knappe Sancho Panza schon durch die Literaturgeschichte und sind dabei so lebendig, dass die Grenze zwischen Literatur und Wirklichkeit zu verschwimmen droht: Sind die beiden tatsächlich literarische Figuren oder haben sie nicht vielleicht doch gelebt?
Zum 400. Todestag ihres Vaters, Miguel de Cervantes Saavedra, der gleichzeitig als der Vater des modernen Romans gilt, tritt Guillermo Aparicio in einen imaginären Austausch mit dem großen Autor. Was dabei herauskommt, ist nicht nur ein sehr spanischer, ungewöhnlich tiefer Blick in den Roman und seine Figuren hinein, sondern gleichzeitig ein Porträt des spanischen Wesens – und auch hier verschwimmen die Grenzen: Ist der Ritter von der traurigen Gestalt der Inbegriff des Spaniers schlechthin oder hat er die spanische Seele vielmehr entscheidend mitgeformt?

1. Auflage 2015, 160 Seiten, 19 Abbildungen, 1 Zeittafel, Broschur, 165 g
ISBN 978-3-520-51401-1

sofort lieferbar

14,90 EUR (inkl. MwSt.)

Zurück

Unsere Empfehlungen zum Thema

Frenzel, Elisabeth

Motive der Weltliteratur

Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte

Schabert, Ina

Shakespeare-Handbuch

Die Zeit – der Mensch – das Werk – die Nachwelt

Frenzel, Elisabeth

Stoffe der Weltliteratur

Ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte

Wilpert, Gero von

Lexikon der Weltliteratur, Fremdsprachige Autoren

Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch nach Autoren

Lamping, Dieter

Die Idee der Weltliteratur

Ein Konzept Goethes und seine Karriere

Schabert, Ina

Shakespeares

Die unendliche Vielfalt der Bilder

Lamping, Dieter

Meilensteine der Weltliteratur

Von der Aufklärung bis in die Gegenwart